Ein Dschungel zu Hause – das war schon als Kind ein Traum von mir. Wenn es dir auch so geht, erkläre ich dir in diesem Blogartikel, wie du bei dir zu Hause einen Dschungel pflanzt, in dem du dich so richtig wohl und naturverbunden fühlst und wie du damit direkt loslegen kannst. Außerdem habe ich am Ende noch ein paar praktische Tipps für dich zusammen gestellt, was ich in den letzten Jahren „Dschungel-Projekt“ gelernt habe.
 

Die Pflanzenpflege – Voraussetzung

Ein Indoor-Dschungel besteht – wie zu erwarten – hauptsächlich aus vielen (unterschiedlichen) Pflanzen. Deswegen sollte dir die Pflege von Pflanzen und auch die Auswahl, welche Pflanzen für deine(n) Standort(e) gut passen, vertraut sein. Falls du bis jetzt noch keine Zimmerpflanzen oder nur ganz wenige hast und dich noch etwas unsicher fühlst auf diesem Gebiet, schau unbedingt in meine Blogartikel-Serie zur Pflege von Zimmerpflanzen: Zimmerpflanzen – Teil 1, Zimmerpflanzen – Teil 2  und Zimmerpflanzen – Teil 3. Wenn du hier ein paar einfache Tipps beherzigst, klappt es auch bei dir ganz sicher mit den Zimmerpflanzen. Im Grunde ist das nämlich gar nicht so schwer.
 

Was ist eigentlich ein Dschungel?

Als nächstes möchte dir gerne die Frage stellen, was einen Dschungelfür dich eigentlich zum Dschungel macht? Denn diese Antwort muss gar nicht bei allen gleich sein. Ich glaube grundsätzlich stellen wir uns alle unter einem Indoor-Dschungel einen Raum mit relativen vielen (wobei hier natürlich offen ist, was viel bedeutet) Pflanzen vor.
 

Die Ebenen des Dschungels

Für mich persönlich machen einem Indoor-Dschungel allerdings noch ein paar weitere Kriterien aus. Zum Beispiel, dass die Stockwerke eines Dschungels in diesen Räumen nachempfunden werden können. Natürlich können wir nicht alle Ebenen des Regenwalds oder Dschungels zu Hause nachbauen – das ist klar. Und auch die Ebene mit Brüllaffen, Papageien und Faultieren dürfte so schwer nachzustellen sein. Darum geht es mir hier aber auch gar nicht. Wenn ich von Stockwerken in der Raumgestaltung bei Pflanzen spreche, meine ich, dass Pflanzen auf verschiedenen Höhen und Stufen im Raum angebracht sind und möglicherweise auch über mehrere Ebenen im Raum wachsen.
 

Die Auswahl der Pflanzen

Ein zweiter Punkt, der für mich persönlich einen Dschungel ausmacht, ist die Auswahl der Pflanzen. Nicht jede Pflanze löst bei mir ein Dschungel-Feeling aus. In meinen Augen kann man eine wundervolle Kakteen-Sammlung von mehr als 100 Exemplaren in einem Raum haben, ohne dass ich beim Betreten an einen Dschungel denke. Die Wahl und Vorlieben sind aber natürlich bei jedem anders und du kannst hier natürlich frei nach deinen Vorlieben die entsprechenden Zimmerpflanzen auswählen. 
 
Zur Inspiration hier nur eine kurze Liste an Pflanzen, die für mich persönlich schnell ein Dschungel- Feeling auslösen:
  • Efeutute
  • Calathea
  • Manranthe
  • Philodenron (Monstera usw.)
  • Palmen (Banane, Kokosnuss, Kentia, Bergpalme usw.)
  • Prozellanblume/Hoya
  • Grünlilie
  • Farne (Schwertfarn, Goldtüpfelfarn, Krokodilsfarn, Frauenhaarfarn usw.)
  • Einblatt
  • Buntnessel
  • Pfeffer (Zierpfeffer, Zwergpfeffer, Melonenblatt-Pfeffer usw.)
 

Weitere Naturmaterialen einbinden

Für mich gehören zu einem Duschgel-Feeling am Ende nicht nur die Pflanzen, sondern auch ein paar Elemente drum herum. Zum Beispiel finde ich es sehr schön bei den Töpfen auf natürliche Farben, Formen und Materialen zu achten – am aller besten auch noch nachhaltig und umweltfreundlich. Genauso gehören für mich schöne Wasserschalen für Pflanzen, die eine höhere Luftfeuchtigkeit brauchen, dazu. Bei mir steht zum Beispiel im Regal mit der Maranthe und den Farnen, eine Wasserschale (die vermutlich ursprüngliche eine Obstschale war), damit die Pflanzen dort ein kleines Mikroklima mit mehr Luftfeuchtigkeit haben, wenn das Wasser verdunstet. Außerdem finde ich es total schön weitere Naturmaterialen, wie Jute, Bast, Rattan, Stein, Bambus und Holz z. B. für Pflanzampeln, Hängekörbe und Töpfe oder Pflanzenregale z verwenden.
 

Dein Dschungel, deine Entscheidung

Du solltest an dieser Stelle einfach für dich entscheiden, was dir wichtig ist, was dir gut gefällt und worauf die achten möchtest. Es kann auch helfen, wenn du dir dafür ein bisschen Inspiration bei Pinterest (Ich verlinke dir hier mal eine Pinnwand mit Bildern zu Biophilic Design, die ich erstellt habe) oder allgemein im Internet holst.
 

Einen Indoor-Dschungel pflanzen – los geht’s

Wenn du eine grobe Vorstellung davon hast, wie dein Dschungel ungefähr aussehen soll, kann es auch schon los gehen.
 
Am besten du prüfst erst einmal, welche Standorte und Plätze für Pflanzen dir zu Verfügung stehen. Nicht jede Wohnung und jeder Raum ist für alles geeignet. Nicht jeder Raum bietet genug Platz, um viele Pflanzen auf den Boden zu stellen. Nicht jede Wand ist tragfähig genug, um Pflanzen direkt an die Wand zu hängen (in diesem Fall könnte sich eine Pflanzstange eignen) und nicht jeder Raum bietet ausreichend Licht.
 
Grundsätzlich gibt es zu sagen: In Räume ohne natürliches Sonnenlicht gehören keine lebendigen Zimmerpflanzen! Sie würden nach kürzester Zeit einfach eingehen. Wenn du einen Raum (oder eine Wohnung) hast, der eher dunkel ist, kannst du probieren mit ein paar Tricks, den Raum heller zu machen. Das könnte sich dann auch positiv auf deine Pflanzen und ihr Wachstum auswirken.
 
Um die Stockwerke des Dschungels bei dir zu Hause bestmöglich nachbilden zu können, habe ich dir hier einfach mal eine Liste mit Ideen für Pflanzenstandorte zusammengeschrieben. Wie gesagt, nicht jede Idee davon ist in jeder Wohnung umsetzbar, aber ganz sicher ein paar davon. Außerdem solltest du natürlich beachten, dass nicht jeder Standort für jede Pflanze geeignet ist (Zimmerpflanzenpflege – Teil 1).
 

13 Ideen für Pflanzenstandorte

  1. auf Schränken und Kommoden
  2. auf Regalen z.B. als Bücherstütze
  3. in Pflanzampeln – die kann man auch super easy selber machen
  4. in Wandkörben
  5. auf dem Fensterbrett
  6. auf dem Schreibtisch – ein schöner Reminder für einen kurzen Moment der Achtsamkeit beim Arbeiten
  7. als Deko auf dem Tisch – nur für kleine Pflanzen
  8. Pflanzhocker
  9. Rolltische oder Pflanzenroller – falls die Pflanze groß ist und Umstellen möglich sein soll
  10. auf dem Boden – bei großen Pflanzen
  11. Pflanzenstange: Stange, die zwischen Decke und Boden eingespannt ist und ohne Bohren angebracht werden kann
  12. Wandbegrünung: Living Wall, lebendes Bild, lebende Wand
  13. Stufenregale
 
Wenn du die möglichen Standorte und ihre Bedingungen in deiner Wohnung kennst, kannst du anfangen, die passenden Pflanzen für diese Standorte auszuwählen. Dabei solltest du außerdem darauf achten, dass du Pflanzen wählst, die bei dir auch ein Dschungel-Feeling auslösen.
 

Tipps und Tricks rund um den Indoor-Dschungel

Eigene Ableger ziehen

Es ist eine total schöne Erfahrung aus den eigenen Pflanzen Ableger zu ziehen. Diese kannst du auch nicht nur selber behalten, sondern auch an pflanzenbegeisterte Freunde und Bekannte weiter verschenken. Außerdem sparst du dir damit auch noch Geld beim Aufbau deines Dschungels.
 

Pflanzen pflegeleicht anordnen

Ich gebe zu, das ist am Anfang vielleicht gar nicht so einfach zu überblicken. Aber versuche deine Pflanzen, besonders wenn es (immer) mehr werden, so anzuordnen, dass du sie noch gut pflegen kannst. Du musst sie regelmäßig gießen, evlt. mit Wasser besprühen oder abduschen, umtopfen, schneiden und evtl. düngen können.
 

Fenster frei halten

Wenn du die Fensterbretter und den Bereich um deine Fenster zu voll bepflanzt, kann es sein, dass nicht mehr genug Licht für Pflanzen im Raum hereinkommt. Auch für das eigene Empfinden kann es hilfreich sein, das natürliche Licht im Raum möglichst zu maximieren. Versuche deshalb die Fensterbretter nicht zu voll mit Pflanzen zu stellen und möglichst auch noch andere Standorte zu nutzen.
 

Pflanzenlampe kann helfen

Wenn einige Ecken deiner Wohnung einfach zu dunkel sind oder zu bestimmten Jahreszeiten zu dunkel sind, kann es helfen eine Pflanzlampe zu installieren. Diese kannst du auch nur stundenweise oder z. B. an sehr bedeckten und dunkeln Tagen einschalten.
 

Pflanze + Topf + Erde + Wasser = hohes Gewicht

Beachte bei der Planung, dass Pflanzen zusammen mit Erde schon einiges an Gewicht haben können. Hinzu kommt, dass sich beim Gießen das Gewicht nochmal deutlich erhöhen oder fast verdoppeln kann. Das Gewicht von Töpfen kann je nach Material sehr unterschiedlich sein. Das solltest du dir bewusst machen und die Tragfähigkeit deiner Konstruktionen auf jeden Fall vorab prüfen.
 

Platz für Wachstum

Wenn es deinen Pflanzen bei dir gut geht, werden sie früher oder späte, schneller oder langsamer beginnen zu wachsen. Damit deine Pflanzen sich frei entfalten können und du nicht jede Woche umräumen musst, solltest du das Pflanzenwachstum bei deiner Anordnung miteinkalkulieren. Wichtig ist dabei auch zu wissen, wie schnell deine jeweilige Pflanze wächst. Das kann von Pflanze zu Pflanze sehr unterschiedlich sein.
 

Spiegeltrick

Vielleicht hast du einfach nicht so viel Platz für Pflanzen wünscht dir aber trotzdem einen schönen Dschungel-Effekt. Dann kann ich dir den Spiegeltrick empfehlen. Wenn du deine Pflanze spiegelst, wirkt es, als wären gleich doppelt so viele im Raum. Dazu solltest du den Spiegel geschickt anbringen und kannst möglicherweise damit auch gleich noch für mehr Licht im Raum sorgen.
 
 
Das waren jetzt meine Erfahrungen und Tipps zum Thema Dschungel zu Hause. Ich wünsche dir jetzt ganz viel Spaß beim Umsetzen und hoffe, ich konnte dir damit die ein oder andere Ideen und Inspiration nach Hause schicken.
 
Wenn du selbst auch noch Ideen oder Erfahrungen hast zum Thema Indoor-Dschungel, schreib mir sehr gerne – in die Kommentare oder per Mail. Auch über Fragen und Feedback freue ich mich immer. Noch mehr Ideen und Anleitungen zum Thema Biophilic Design findest du auch hier auf meinem Blog.
 
Ich wünsche dir alles Liebe!
Katharina