trees

Raum für Wachstum und Verbundenheit

Wachstum und Verbundenheit

Jeder Mensch hat zwei Grundbedürfnisse. Das ist das Bedürfnis nach Verbundenheit und das Bedürfnis nach Wachstum. Mit diesen beiden Urbedürfnissen werden wir bereits geboren. So gut wie alle Probleme oder Konflikte, die in unserem Leben entstehen, lassen sich auf diese beiden Grundbedürfnisse zurückführen.

Im Laufe unseres Lebens kommen wir immer wieder an Punkte, die uns suggerieren, dass Wachstum und Verbundenheit nicht zusammen möglich ist. „Entweder du bist in einer Beziehung, oder du bist frei.“ „Entweder du machst Karriere, oder du hast eine glückliche Familie.“ „Entweder du bist extrem erfolgreich, oder du hast Zeit, um tiefe Freundschaften zu pflegen.“ Das sind Aussagen, die sicher jeder von uns schon gehört hat und die im Endeffekt genau diesen Konflikt zwischen Verbundenheit und Wachstum ins uns widerspiegeln.

Wenn wir also das Gefühl bekommen, dass beides zusammen nicht geht, entscheiden wir uns logischerweise irgendwann für eins. Wir entscheiden uns entweder für die Verbundenheit und unsere Beziehungen zu anderen Menschen und geben unseren Wunsch nach Wachstum auf oder wir entscheiden uns für unser Wachstum, unsere Freiheit und Autonomie und stellen die Verbundenheit hinten an. Wofür wir uns entscheiden, hängt oft von Erfahrungen in unserer Kindheit und Jugend ab.

Wir entscheiden uns dann zum Beispiel für eine Familie und geben dafür aber unsere eigene Entwicklung auf, indem wir darauf verzichten ein Start-Up zu gründen. Oder wir entscheiden uns für eine Beziehung und passen uns dem Partner so sehr an, dass wir uns selbst dabei verlieren. Manchmal verleugnen wir auch unsere eigene Spiritualität, unsere Überzeugungen oder unsere Werte, um dazu zu gehören.

Was uns glücklich macht?

Langfristig glücklich jedoch werden Menschen, die es schaffen, diese beiden Grundbedürfnisse in eine Balance, in Einklang miteinander zu bringen. Menschen, die sich erlauben zu wachsen und sich gleichzeitig verbunden fühlen. Ich persönlich bin sogar der festen Überzeugung, dass wahrer Wachstum nur durch echte Verbundenheit und tiefe Verbundenheit nur durch freien Wachstum entstehen kann. Vielleicht hast du schon mal gehört, dass wir vor allem in unseren Beziehungen zu anderen Menschen wachsen. Das trifft den Punkt, den ich meine.

Wahrer Wachstum entsteht durch Verbundenheit

Erst durch die Beziehung mit anderen Menschen, durch die Verbindung zu ihnen, können wir uns selbst erkennen und anfangen zu wachsen, uns zu entwicklen und weiterzukommen. Hätten wir keine Menschen um uns, die uns inspirieren, die uns begeistern, die ihr Wissen mit uns teilen, würden wir vieles in unserem Leben nie lernen. Forschungsergebnisse belegen, dass wir ohne unser soziales Umfeld als Kind beispielsweise nie sprechen lernen würden. Wir können sprechen, weil die Menschen um uns sprechen und uns an ihrem Wissen über Sprache teilhaben lassen. Zu Beginn durch Beobachten und Nachahmen, später durch Grammatik- und Rechtschreib-Regeln.

Aber das ist nur die eine Hälfte des Kreises, der sich durch die zweite Wahrheit über Wachstum und Verbundenheit schließt.

Tiefe Verbundenheit entsteht durch freien Wachstum

Tiefe Beziehungen zu anderen Menschen entstehen nur da, wo wir beiden Partnern einer Beziehung die Möglichkeit und den nötigen Freiraum geben, damit sie wachsen und ihre Persönlichkeit entfalten können.  Wenn wir niemals die Sprache in einem sozialen Umfeld lernen, können wir auch niemals anderen Menschen sagen, wie sehr wir sie lieben. Deswegen stehen in meinen Augen diese beiden Grundbedürfnisse niemals im Gegensatz zu einander, sondern werden erst zusammen zu dem Wunder, das wir Leben nennen.

Balance und Zufriedenheit

Zufriedenheit entsteht, wenn wir eine Balance finden, einen ewigen Kreis zwischen Wachstum und Verbundenheit, der sich in sich immer wieder stärkt und vertieft. Gleichzeitig heißt das auch, dass Menschen, die tiefe Verbundenheit suchen, diese vielleicht nur durch freien Wachstum vollends finden. Und Menschen, die sich nach wahrem Wachstum und Freiheit sehnen, diesen möglicherweise durch die Verbindung zu sich selbst, anderen Menschen, Tieren und der Natur erlangen.

Die Wahrheit der Natur

Das Bild von einem in sich geschlossenen Kreislauf der Verbundenheit und des Wachstums, finden wir überall in der Natur. Der Baum – stellvertretend für alle Pflanzen – zeigt uns in jedem Augenblick, dass Wachstum und Verbundenheit zusammengehören. Dass beides nicht im Gegensatz zueinander steht, sondern sogar im Gegenteil nur Hand und Hand miteinander vollkommen möglich ist. Denn wer wachsen will braucht starke Wurzeln. Und wer starke Wurzeln will, muss wachsen. Deswegen ist der Baum für mich ein wundervolles Symbol und eine tägliche Erinnerung an meine Vision von einer Welt in Wachstum und Verbundenheit.

Besonders Frauen tendieren häufig dazu ihren eigenen Wachstum und ihre Entfaltung für die Verbundenheit hinten an zu stellen. Ich kennen das sehr gut aus eigener Erfahrung. Ganz sicher betrifft dieses Thema aber nicht alle und auch nicht ausschließlich Frauen. Da das aber die mir vertrautere Hälfte des Kreises zwischen Wachstum und Verbundenheit ist, sind viele Beiträge hier aus dieser Perspektive geschrieben. Ich möchte damit besonders die Herzen von Menschen erreichen, die das Gefühl haben, dass sie sich selbst aufgeben in Beziehungen, dass sie sich zu stark anpassen und die möglicherweise große Angst davor haben, jemanden zu verlieren oder verlassen zu werden. Aber auch alle anderen dürfen sich natürlich frei fühlen, diese Themen für sich zu interpretieren, sich inspirieren zu lassen und eigene Erkenntnisse daraus mitzunehmen.